RDB e.V.
Ring Deutscher Bergingenieure
Der Verband von Ingenieuren, Technikern und Führungskräften.
Bezirksverein: RDB e.V. BV - Dortmund Nord

Heute ist Freitag , der 15.11.2019

November2019
MoDiMiDoFrSaSo
010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930
Schildausbau

Bericht über:

  Barbarafeier 2016 mit Jubilarehrung  
   
  am 19. November 2016 im Stolzenhoff in Lünen-Brambauer  
   
  Am 19.11.2016 feierte der BV Dortmund Nord das traditionelle Fest zu Ehren unserer Schutzpatronin, der Heiligen Barbara.  
   
  Es hatten sich fast 40 RDB-Kameradinnen und –Kameraden angemeldet, so dass wir in einem festlichen Rahmen bei Stolzenhoff in Lünen-Brambauer einen gelungenen Abend miteinander verbringen konnten, der traditionell von Baldur Brinkmann musikalisch umrahmt wurde. Das ausgiebige Buffet trug sehr zu der guten Stimmung bei.  
   
  In einem kurzen Einführungsvortrag ging der Vorsitzende auf die Montangeschichte der gastgebenden Gemeinde ein.  
   
  Festsaal
 
  Begrüßung durch Dr. Volker Schacke.
  Foto 1: Harald Schröder
   
  Brambauer, ein Stadtteil Lünens in der Nachbarschaft zu den Wohnorten der meisten Kameraden unseres BV, ist durch die Zeche Minister Achenbach erst groß geworden. 1897 begann das Abteufen des Schachtes 1 der nach dem damaligen preußischen Handelsminister Heinrich von Achenbach benannten Zeche, die Kohleförderung begann 1900, die bis zur Stilllegung 1992 126,5 Mio. t Steinkohle erbrachte.  
   
  Heute ist von der Hauptanlage nicht mehr viel zu sehen, auf dem Areal wurde erfolgreich ein Gewerbegebiet entwickelt.  
   
  Mehr ist von dem Standort Schacht 4, in unmittelbarer Nähe zu unserem Festlokal, erhalten geblieben, an dem die Kohleförderung 1924 begann. Bis 1968 wurde die Rohförderung über eine 2.200 m lange Seilbahn zur Hauptanlage gefördert, später erfolgte die Förderung über einen untertägigen Verbund zur Hauptanlage. Die ehemalige Seilbahntrasse ist heute noch als Fuß- und Fahrradweg attraktiv.  
   
  Nach Beendigung der betrieblichen Nutzung 1991 gründete sich die LÜNTEC-Technologiezentrum Lünen GmbH. Neben der Nutzung der noch vorhandenen Gebäude, wurde nach einem Entwurf von Prof. Colani auf das Deutsche Strebengerüst (Bauart Klönne) ein Ellipsoid mit rund 300 m² Nutzfläche aufgesetzt, der heute für Veranstaltungen genutzt werden kann.  
   
  Die als „UFO“ bekannte Landmarke ist heute Sinnbild für den Strukturwandel: neue Technologien auf einem industriehistorischen Standort.  
   
  Der Vorsitzende, Dr.Volker Schacke, und der Schatzmeister Harald Schröder konnten einige Kameraden für ihre Treue zum RDB ehren.  
   
  Jubilarehrung
 
  Die zu ehrenden Jubilare.
  Foto 2: Karlheinz Droste
   
  Die Kameraden Heinz Both, Manfred Peters und Max Rehfeld traten dem RDB vor 60 Jahren bei, eine Zeit, in der es dem Steinkohlenbergbau noch gut ging; Minister Stein und Fürst Hardenberg beschäftigten zusammen fast 8.400 Menschen. Der Betrieb wurde um diese Zeit weiter mechanisiert, erstmals wurden Vanwersch-Vorpfänd-Gelenkkappen im Streb eingesetzt. Schacht 3 Minister Stein wurde von der 3. zur 4. Sohle tiefergeteuft, in dem durch Gebirgssenkungen von 8,5 m sehr stark beanspruchten Gebirge eine anspruchsvolle Aufgabe. Die Lederkappen wurden durch die widerstandsfähigeren Kunststoffhelme ersetzt. Eine der Hauptaufgaben des Arbeitsschutzes war die Überwachung des Feinstaubs in den Grubenwettern; dazu nahmen ab 1954 Staubbeauftragte und Staubmesshauer ihre Arbeit auf.  
   
  Unser Kamerad Wolfgang Rühl ist seit 40 Jahren Mitglied im RDB. Die Mechanisierung schritt weiter voran. Für die Auffahrung von Abbaustrecken wurde die Teilschnittmaschine EVA 160 (axial schneidend) entwickelt, die das Nebengestein mitschneiden und sich dem Bogenprofil anpassen konnte. Schacht 3 wurde von der 4. zur 5. Sohle weitergeteuft und erreichte seine Endteufe von 1.036 m. Erstmals wurde ein Tagesschacht (Schacht 1 Minister Stein) mit einer Gesenkbohrmaschine tiefergeteuft, 300 m in nur 30 Tagen. Im Ruhrtal ging die Ära der Kleinzechen zu Ende: 1976 wurde die Kleinzeche Egbert als letzte stillgelegt.  
   
  Einige Jubilare konnten an der Barbarafeier leider nicht teilnehmen.  
   
  Auch das Steigerlied durfte an diesem bergmännischen Abend nicht fehlen.  
   
  Mit anregenden Gesprächen klang ein schöner Abend aus.  
   
  Der vorliegende Bericht wurde von unserem Vorsitzenden Dr. Volker Schacke verfasst.  
   
  Ende  
Zeche Minister Stein Zeche Minister Stein Zeche Minister Stein Zeche Minister Stein Zeche Fürst Hardenberg Zeche Fürst Hardenberg Zeche Fürst Hardenberg Zeche Fürst Hardenberg Schildausbau Schildausbau